Mehr Fälle, mehr Emotionen

Medienschau vom 20. September 2020

Jens Spahn äußerte sich in der letzten Woche besorgt über die stetig steigenden Fälle der Neuinfektionen. Noch komme das Gesundheitssystem damit klar, die Frage wäre aber wie lange noch. Denn auch in den Nachbarländern steigen die Zahlen wieder, wie die tagesschau zusammenfasst. Karl Lauterbach griff neben Jens Spahn ebenfalls zu deutlichen Worten, wie der Deutschlandfunk berichtet. Er sagt, ohne weitere Maßnahmen riskiere Deutschland mehr Todesfälle, und fordert eine Überprüfung der Pläne und Tests an Schulen.

Mit den steigenden Zahlen kochen auch die Emotionen wieder höher. Die Bayern-Bosse wurden von einer Shitstormwelle überrollt, nachdem sie auf der Tribüne beim Spiel ohne Masken und Abstand zu sehen waren. Laut Zeit wollen sie nun künftig die Abstände einhalten.

Auch der Ton zwischen den Politikern wird laut Welt rauer. FDP-Vize Wolfgang Kubicki bezeichnet Markus Söder als “Maulheld” und lobt dafür Laschets Krisenmanagement.

Eher stille Wut ging mit der Absage des Karnevals in NRW einher. Die Trauer ist aber sprübar, im Bericht der Süddeutschen Zeitung.

Der Spiegel beschäftigte sich dafür damit, wie eine Corona-Infektion im Freundes- und Kollegenkreis sogar langfristig für ein Stigma sorgen kann und was das für die Betroffenen bedeutet.

POLITIK & GESELLSCHAFT

Berlin: Die Hauptstadt kämpft gegen “Feierexzesse” in den Berliner Parks, bei denen sich mehrere hundert Menschen nicht an die Abstandsregeln hielten. Berliner Zeitung

Kollektivproblem: Viele sehnen sich nach einem klaren Ende der Pandemie, das allen ein Gefühl des Abschlusses gibt. Doch damit ist nicht zurechnen. Es wird mehr ein Ausfaden sein. The Atlantic

State of the E-Union: Ursula von der Leyen findet in ihrer “State of the Union”-Rede klare Worte zur Coronakrise. Sie lobt das Durchhaltevermögen, mahnt aber zur Vorsicht und zur Einheit. EC

Musterschüler*in: Während in Lateinamerika in vielen Ländern die Lage immer bedenklicher wird, tut sich Uruguay als Vorbild hervor. tagesschau.de

Die Briten im Lockdown, zeigt die National Galery London in einer digitalen Ausstellung. Der Guardian veröffentlich stimmungsvolle, emotionale Bilder aus einem Königreich im Stillstand.

KULTUR/WIRTSCHAFT

Echtzeitdaten: In der Schweiz macht die Maskenpflicht laut einer Echtzeitstudie kaum Unterschiede beim Konsum. NZZ

Flughafenhilfe: Verkehrsminister Andreas Scheuer sorgt sich um die Infrastruktur jenseits der Fluglinien und plant ein neues Hilfspaket. Handelsblatt

Spaniens Kulturszene: Die spanischen Kulturschaffenden reagierten, wie viele in anderen Ländern auch, mit einer Mischung aus Fassungslosigkeit und Faszination auf die Corona-Krise. Von Kunst zu leben, war schon vor der Krise schwer, doch jetzt ist es noch schwerer. Stuttgarter Zeitung

Langzeitstudie: Der NDR hat mehrere Künstler und Kulturschaffende ein halbes Jahr durch die Corona-Krise begleitet und damit ein emotionales Stimmungsbild der Kulturszene geschaffen. NDR

WISSENSCHAFT/TECHNOLOGIE

Bradykinin-Sturm: Neue Erkenntnisse in der Forschung könnten das Virus ungefährlicher machen. Möglichweise macht ein Bradykinin-Sturm im Körper das Virus so gefährlich. t-online

Neue Ideen: Jungunternehmer versuchen mit neuer Technologie gegen das Corona-Virus vorzugehen. Fünf Produkte, die die Pandemie leichter, sicherer und aktiver machen sollen. WirtschaftsWoche

Wahlkampf & Wissenschaft: In den USA musste sich die Arzneimittelbehörde erneut vehement gegen Trumps Forderung/Versprechen wehren, dass es bis zur Wahl einen Impfstoff geben wird. Das passt Trump gar nicht. Zeit

Transparenz: AstraZeneca veröffentlicht den Grundriss ihrer Impfstoff-Studie für COVID-19, nachdem zwei Patienten von schwerwiegenden Nebenwirkungen betroffen waren. NYTimes

KÖPFE DER WOCHE

Roland Mack, spricht im WirtschaftsWoche Podcast Klartext über den wilden Ritt auf der Rasierklinge, den die Coronakrise für Europas zweitgrößten Freizeitpark bedeutet.