Die Party geht weiter

Covid-19 hat die Party-Szene hart getroffen – aber inzwischen kann die Party weitergehen.

Die Coronavirus-Beschränkungen in Großbritannien werden schärfer, und doch findet die Club-Szene neue Wege, um die ekstatische, gemeinschaftliche Freude an der Musik zu teilen.

Tim Lawrence, Autor des Buchs „Love Saves the Day: A History of American Dance Music Culture, 1970-79“, schreibt im Guardian (Übersetzung durch den Autor dieses Artikels mit Hilfe von Deepl):

„Im nachhaltigsten Versuch, die Lücke zu füllen, sind DJs und Tänzer online gegangen. Finanzielle Not und Einsamkeit haben dieser neuen Art von rekalibrierenden Nachtschwärmern keine andere Wahl gelassen, als in den digitalen Bereich zu wechseln. Es wäre unvernünftig, von einer ganzen Kultur zu erwarten, dass sie die Pausentaste drückt und wartet, bis die Pandemie vorüber ist. Etwas ist besser als nichts. Und warum sollten sich Partymenschen anders verhalten als alle anderen?“

Und: „Da ein Ende der Pandemie durch Ausrottung, Massentests oder einen Coronavirus-Impfstoff nicht in Sicht ist, muss die Partykultur wieder die Einfachheit, Intimität und sogar Häuslichkeit annehmen, die zu Markenzeichen des Lebens unter Covid geworden sind.“