C7: Jenny Thiele: “Wenn die Politik willl, kann sie unglaublich viel bewegen”

Wir stellten Jenny, Sängerin, Musikerin und Performerin aus Köln, sieben Fragen zur Corona-Krise:

Was überrascht Dich in der Krise?

  • Wie schnell man sich an alles gewöhnt
  • Wie schnell die Politik agieren kann, wenn sie will 

Was hilft Dir dabei, im Lockdown nicht durchzudrehen?

Musikmachen und -hören, gutes Essen, Sex, Tanzen, Joggen, Lesen, Online-Konzerte geben, Fridays-For-Future-Online-Streik gucken

Welche Serie, welches Buch, welcher Film hilft dir durch die Krise?

Serien: Babylon Berlin und True Detective (Staffel 1)

Bücher: Julie Zeh „Unterleuten“ und „Corpus Delicti“, William Gibson „Peripherie“, aktuell lese ich Elif Shafak „Honor“; Bücher, die ich noch lesen möchte, stapeln sich.

Was macht Dir Angst?

  • Dass es einigen Menschen in meinem Umfeld sehr auf die mentale Verfassung schlägt, was gerade passiert: Die Abgeschirmtheit von anderen Menschen, das Nicht-Arbeiten-Dürfen, die finanzielle Unsicherheit. 
  • Die Ausgangssperre für meine Freunde in Spanien. Sie sitzen seit fünf Wochen nur in der Wohnung und so wie es aussieht wird das wohl so bleiben. Sie halten sich wacker! 
  • Die Reaktion der Polizei auf eine Demonstration vorletzte Woche in Köln am Rheinufer: sehr harsch und hypermotiviert, Menschen, die mit drei Metern Sicherheitsabstand auf die Zustände in den Lagern in Lesbos aufmerksam machen wollen, auseinander zu treiben und Anzeige wegen Verstoß gegen das Kontaktverbot zu erheben. 

Was gibt Dir Hoffnung?

  • Ich halte es grundsätzlich immer für positiv, wenn Denkstrukturen aufgewühlt werden und sich Routinen verändern. Wir Menschen gewöhnen uns viel zu schnell an Umstände, und ich halte es für wichtig, dass wir immer wieder daraus wach gerüttelt werden. Ich hoffe, dass der Spiegel, den wir als Gesellschaft jetzt gerade vorgehalten bekommen, uns motiviert, kritischer in Hinblick auf das kapitalistische System zu werden, in dem alles und jede(r) “verwertbar” gemacht werden muss. Ich wünsche mir, dass wir als Gesellschaft mehr politisches Bewusstsein und eine Verantwortung für die Welt, die wir kreieren, entwickeln. 
  • Die Luft in Köln ist besser, ich höre mehr Vögel singen, es herrscht allgemein weniger Lärm – ich hoffe die Erfahrung motiviert uns, das auch nach der Corona-Krise ein Stück weit beizubehalten.

Die Welt 2021

  • “Fridays for future“ hat starke Argumente sammeln können und nutzt diese im Kampf gegen den Klimawandel: Wenn die Politik will, dann kann sie durch politische Maßnahmen unglaublich viel bewegen.

Was hast Du ganz persönlich aus der Krise gelernt?

  • Eine Umarmung ist etwas sehr, sehr, sehr, sehr Wertvolles und menschliche Nähe ist lebenswichtig
  • Wir leben in einem der reichsten, sichersten und bestorganisierten Länder dieser Welt. Wir haben ein unglaubliches Privileg in Deutschland
  • Konzerte und Gesangsunterricht geht auch online, macht aber nicht so viel Spaß wie in echt
  • Digital geht, in echt is besser

www.jennythiele.de

Jenny Thiele arbeitet als freischaffende Künstlerin und tritt mit ihren eigenen Kompositionen auf, schreibt und performt für Tanztheaterproduktionen oder begleitet derzeit die deutsche Indieband „Fortuna Ehrenfeld“ an den Keyboards / Synthesizern. Ihr musikalischer Fokus liegt auf experimenteller und alternativer Popmusik und wird oft als expressiver, theatralischer Stil bezeichnet.